Zum Inhalt springen

Silentium - Vom Leben im Kloster

Mittwoch, 30. Januar 2019
Kirche St. Walburga
Badgasse 4
91719 Heidenheim

19 Uhr: Hl. Messe anlässlich des Tages des geweihten Lebens

19.45 Uhr: Filmvorführung in der Kirche (bitte an warme Kleidung denken!) "Silentium" und Publikumsgespräch mit Priorin Sr. Kornelia Kreidler vom Kloster Habsthal

Nach der Messe anlässlich des "Tages des geweihten Lebens" besteht die Möglichkeit, durch den Film „Silentium“ (Sobo Swo-bodnik 2015) das kontemplative Leben der vier im Kloster Habsthal (Schwäbische Alb) lebenden und arbeitenden Nonnen und einem Pater zu erfahren. Was bewegte sie zu ihrem radikalen Schritt und wie gestaltet sich heutzutage ein Leben, das Gott und dem Glauben gewidmet ist? Priorin Sr. Kornelia Kreidler, eine der vier Nonnen, die im Film zu sehen sind, wird an diesem Abend nach Heidenheim kommen, um über den Film, das Leben im Kloster Habsthal und Ihre Motivation mit den Zuschauern zu sprechen.
Lesen Sie im Folgenden die Inhaltsbeschreibung des Films:

Vier Nonnen, ein Pater, dreißig Schafe und ein Kloster.Scheinbar fernab der Zivilisation am Rande der Schwäbischen Alb wird bei den „Benediktinerinnen unserer lieben Frau“ in Habsthal streng auf die Regeln des Hl. Benedikt, mit ihrer Jahrhunderte alten Tradition, geachtet. Andererseits wird aber auch ganz diesseitig in der Postmoderne gelebt und gearbeitet.Ora et labora heißt die alles bestimmende Maxime und die sich daran anschließende Frage: wie können der gottesfürchtige Glaube und das weltoffene Klosterleben eine Symbiose eingehen?

Der Max-Ophüls Preisträger und erfolgreiche Buchautor Sobo Swobodnik, der selbst auf der schwäbischen Alb geboren wurde, widmet seinen achten Langfilm nun einem Ort des Glaubens, der ihn seit seiner Liebeserklärung an seine Heimat, der Buchreportage „Dem Himmel so nah“ nicht mehr losgelassen hat. Er folgt seiner anhaltenden Faszination für das kontemplative Leben in dem 750 Jahre alten Kloster Habsthal, nahe der schwäbischen Alb.  Was bewegte die vier dort lebenden und arbeitenden Nonnen und einem Pater zu ihrem radikalen Schritt und wie gestaltet sich heutzutage ein Leben, das Gott und dem Glauben gewidmet ist? Zwischen Stille und alltäglicher Geschäftigkeit, zwischen religiöser Einkehr und der Hilfsbereitschaft und Weltoffenheit des Zufluchtsorts Kloster entsteht das lebendige Portrait einer Lebensform, deren Zukunft ungewiss ist.

Quelle Bild und Text: mindjazz-pictures.de

Lesen Sie hier zwei Stimmen zu dem Film:

„Entschleunigung, in der sich Spiritualität und Tatkraft gegenseitig befruchten. (..) Dank der genauen Beobachtung wird das Besondere, Beneidenswerte der Gemeinschaft eingefangen: die Konzentration, Disziplin, Freude und Gelassenheit im täglichen Tun, der Glaube, der den Kopf frei hält.“ (epd-Film)

„Herausgekommen ist ein Werk, das nicht nur mit dem Auge und den Ohren wahrgenommen wird. Es ist ein Film der auch die Seelen der Menschen tief berührt und ihnen Zugang zu einem Leben eröffnet, als befremdlich wirkt, aber in der Intension der Suche nach Gott aktuell ist wie nie.“ (Konradsblatt)

Direkter Kontakt:

KEB i. Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen

Holzgasse 3

91781 Weißenburg

Tel.: 09141/858631

Fax.: 09141/858687

Mail: keb.weissenburg-gunzenhausen(at)bistum-eichstaett(dot)de